Mit der Fliegendecke für Pferde gegen Bremsen und andere Plagegeister

Fliegendecke

Was hat deine Fliegendecke für eine Aufgabe?

Fliegendecken sind in der mückenlastigen Zeit kaum wegzudenken. Sie sollen dein Pferd vor den lästigen Plagegeistern schützen. Daher finden Fliegendecken im Sommer fast überall ihren Einsatz. Z.B. auf Tunieren, Paddock, Offenstall, Koppel bzw. Weide. Sie sorgen dafür, dass dein Pferd in Ruhe grasen kann. Auch wenn der Besuch deines Hufschmiedes oder Hufpflegers ansteht, erleichtert es ihm die Arbeit, wenn dein Pferd nicht von hartnäckigen Pferdebremsen belästigt wird. Pferde sind häufig unruhig, schütteln mit dem Schweif und Kopf oder können schlimmstenfalls ausschlagen um sich von den Stechmücken zu befreien. Da Mückenspray oft nach kurzer Zeit seine Wirkung verliert, ist eine Fliegendecke eine gute Alternative ohne chemische Nebenwirkungen. Eine Fliegendecke schützt dein Pferd dabei nicht nur vor Fliegen, sondern auch vor Plagegeistern wie Bremsen, Mücken und anderen Insekten.

Wie arbeitet eine Fliegendecke?

Die Fliegendecken bestehen aus einem sehr engmaschigen Material. Beim Gehen wird das Material bewegt, dadurch soll den Mücken das niedersetzen auf dem Pferd schwer gemacht werden. Der Stoff der Decke hält dann auch die letzten hartnäckigen Mücken fern.

Reagiert dein Pferd sehr sensibel auf Mückenstiche?

Dann sind Halsteil und Bauchlatz für dich empfehlenswert um alle Stellen zu schützen. Diese gibt es auch für Fliegenausreitdecken, damit du auch im Sommer mit deinem Pferd entspannte Ausritte unternehmen kannst. Um dem Kopf, besonders den Augen und Ohren, Mückenschutz zu bieten, kannst du noch eine Fliegenmaske aufsetzen.

Auf was solltest du bei deiner Fliegendecke achten?

  • Eine Kreuzbegurtung, doppelter Brustverschluss und Schweifkordel verhindern das verrutschen während des Aufenthalts auf der Weide
  • Das Material sollte engmaschig und schnell trocknend sein dabei aber auch atmungsaktiv.
  • Oft werden Polyesterstoffe verwendet, die bereits in anderen Sportbereichen als hochwertige Funktionsstoffe bekannt sind.
  • Baumwolle findet ebenfalls noch ihren Einsatz, allerdings saugt sich der Stoff bei einem Sommerregen voll mit Wasser und kann somit unangenehm werden für das Pferd.
  • Wenn du dein Pferd in der Herde hälst, solltest du auf eine hohe Reißfestigkeit achten.
  • Die Passform ist wie bei allen Decken auch hier sehr wichtig, um ein einschränken der Bewegungsfreiheit des Pferdes zu vermeiden und natürlich um Verletzungen des Pferdes zu verhindern.
  • Einige Fliegendecken bieten zusätzlich einen UV Schutz für dein Pferd. Wenn dein Pferd ein Schimmel ist bzw. helle / rosa Haut hat ist UV Schutz ratsam. Besonders an Schweifansatz entsteht schnell Sonnenbrand.
  • Da diese Decken vorwiegend im Sommer zum Einsatz kommen, solltest du eine helle Deckenfarbe wählen. Dunkle Decken heizen dein Pferd unnötig auf.

Was ist eine Zebrafliegendecke?

Eine relativ neue Farbversion der Fliegendecke, ist die Fliegendecke mit einem schwarz/weißen Zebramuster. Vielleicht schüttelst du nun verwundert den Kopf? Hast du vielleicht selbst schon „Pferdezebras“ gesehen und belächelt? Es existiert tatsächlich ein Hintergrund.

Wieso Zebrastreifen auf meiner Fliegendecke?

Abgeschaut von dem Fell der Zebras, sollen diese Streifen die Pferde vor Stechmücken schützen. Die Facettenaugen der Tsetsefliegen können durch die Streifen die Umrisse der Zebras nicht richtig ausmachen und verhindern dadurch dass die Fliegen sich auf den Zebras niederlassen. Dieser Effekt funktioniert nur wenn die Streifen ähnlich wie bei einem Zebra angeordnet sind und auch nur mit den Farben schwarz/weiss. Über die tatsächliche Wirkung der Zebrastreifen auf einer Fliegendecke scheiden sich die Geister. Einige Pferdehalter schwören, dass ihr Pferd viel weniger von den Plagegeistern belästigt wurde, während andere der Meinung sind nur schmale Zebrastreifen zeigen Wirkung. Hier obliegt es wohl jedem Pferdebesitzer sich zwischen breiten oder dünnen bzw. einfarbigen Fliegendecken zu entscheiden.

Du bist dir nicht sicher wegen den Zebrastreifen? Trotzdem neugierig?

Eine alternative Möglichkeit bietet dir zum Testen der Zebrastreifen, dein Pferd mit Kohle oder Viehmarkierungsstift selbst zu bemalen um die Wirkung zu testen. Bei einem Pferd mit dunklen Fell bietet sich eine“ Farbe“ aus Mehl und Wasser an bzw. der weiße Markierungsstift.

 

* Preis wurde zuletzt am 19. Februar 2018 um 21:04 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 19. Februar 2018 um 21:04 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 21. Februar 2018 um 5:42 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 21. Februar 2018 um 5:39 Uhr aktualisiert